Die photometrischen Größen einer LED messen

Zurück

Fachartikel von Dr. Günther Leschhorn
24.09.2019

Bevor die LED ihren Siegeszug in der Beleuchtung angetreten hat, war die Welt der Glühlampen sehr einfach. Bei einem Defekt konnte man noch schnell in den Baumarkt gehen und eine 40-W-Glühlampe kaufen. Anders bei der LED-Technik: Hier steht der Anwender vor vielen neuen Begriffen wie Lichtstrom, Farbtemperatur oder sogar Color Rendering Index (CRI), die auf den Verkaufsverpackungen genannt, aber nicht erklärt werden. So wurde aus dem Kauf einer 40-W-Lampe eine „Checkliste für den Kauf einer neuen LED-Lampe im Einzelhandel“ [1]. Der Anwender muss sich an die neuen Größen und Begriffe gewöhnen und erwartet Konsistenz. Das wiederum ist eine Herausforderung für Lampen- und Leuchtenhersteller: Wie werden diese Größen richtig und vergleichbar gemessen? Was ist eine genaue Messung?

erschienen in Elektronik Praxis SH13/2019