Optische Vielfalt

Zurück

Fachartikel von Dr. Günther Leschhorn
11.09.2018

Zur Bestimmung der photo- und farbmetrischen Werte von Licht stehen zwei grundsätzliche Messmethoden zur Verfügung: Das integrale Messverfahren mithilfe eines Photometers oder einer Farbmesskamera sowie die Spektralauflösung über ein Spektralradiometer. Ihre Vor- und Nachteile werden in diesem Fachartikel ausführlich diskutiert.

Das Photometer gilt als Lichtmessgerät mit besonders einfachem Aufbau. Das System umfasst einen Detektor (zum Beispiel eine Silizium-Photodiode) sowie einen Filter und simuliert in seiner Empfindlichkeit die Wahrnehmung des menschlichen Auges. Derartige Detektoren werden zur Messung der Leuchtdichte (zum Beispiel Emission eines Computerbildschirms), der Beleuchtungsstärke (zum Beispiel auf ein Blatt Papier fallendes Licht), der Lichtstärke (zum Beispiel Licht aus kleinen oder weit entfernten Lichtquellen) oder des Lichtstroms (gesamte Lichtleistung einer Lichtquelle) verwendet. Die Güte eines Photometers hängt unter anderem stark von der Übereinstimmung mit der Empfindlichkeit des menschlichen Auges ab...

erschienen in Elektronik Journal 7/18