Dezentrale Komponentenherstellung durch präzise Lichtmesstechnik

19.08.2020
Artikel von Dr. Cameron Hughes

Die Kombination von unterschiedlichen optischen Elementen kann im Interieur eines Fahrzeugs zu Irritationen führen, wenn deren Farben nicht präzise aufeinander abgestimmt sind. Selbst Farben, die nur leicht, aber dennoch erkennbar, voneinander abweichen, wirken unruhig und Passagiere empfinden diese als störend. Je mehr leuchtende und bildgebende Komponenten insgesamt vorhanden sind, desto größer ist das Risiko für ein abweichendes und unharmonisches Element. In der Regel stellen unterschiedliche Zulieferer die verschiedenen Bauelemente her. Für eine objektive und absolute Prüfung der optischen Parameter wie Farbe und Helligkeit ist daher an jedem Produktionsstandort sehr spezifische Lichtmesstechnik erforderlich, die hochvergleichbare und metrologisch rückführbare Messergebnisse garantiert. Für 2D-Displays sind zusätzlich eine bildgebende, räumlich aufgelöste Analyse sowie die Beurteilung weiterer Aspekte wie zum Beispiel der Homogenität notwendig. Dies erhöht die Komplexität der notwendigen Prüfprozesse und damit die Ansprüche an das Messequipment.

erschienen in OEM Supplier 2020, Seite 58